Zum Triskel - bewegte Form im Stein

Die ersten Triskel-Spiralen sind bereits in der Jungsteinzeit entstanden und hatten ebenso in späteren Zeiten - insbesondere in der keltischen Kultur und Mythologie - eine grosse Bedeutung. Eine eindrucksvolle Darstellung sieht man am Eingang der jungsteinzeitlichen Megalithanlage in Newgrange, Irland, entstanden um 3200 v. Chr.

Die Dreiheit des Triskels steht unter
anderem für:

- Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

- Geburt, Leben, Tod

- Vater, Mutter, Kind

und ist bis in unsere Tage in dieser Kraft
der Dreifaltigkeit wahrnehmbar.

Es wird ebenso vermutet, dass die
Triskele die Sonne symbolisiert und
auch für den Weg des Lebens steht.

Eingang der Anlage von Newgrange, Irland

Wie bei Silbury Hill (ca. 4700 bis 4400 v. Chr) im Gebiet von Stonehenge, England, kann angenommen werden, dass diese von Menschenhand angelegten Erdhügel ursprünglich zu kultisch-religiösen Zwecken und nicht als Grabanlagen errichtet wurden. So wurden in Silbury Hill trotz vieler Ausgrabungen keinerlei Anzeichen für eine Nutzung als Grabhügel festgestellt.

 

Das Besondere der Anlage von Newgrange ist, dass diese mit grosser astronomischer Genauigkeit errichtet wurde: An ungefähr dreizehn Tagen im Jahr, zur Zeit um die Wintersonnenwende, dringt bei Sonnenaufgang ein Lichtstrahl durch die Öffnung über dem Eingang direkt in den etwa 22 Meter langen Gang bis in die am Ende liegende kreuzförmige Kammer. So ist Newgrange unmittelbar mit dem Gang der Sonne im Jahreslauf verbunden.

Auf Irisch wird die Gegend von Newgrange als Brú na Bóinne, dies bedeutet 'Herberge/Wohnstatt am (Fluss) Boyne', oder ursprünglich wohl 'Wohnstatt der (Göttin) Bóinn' bezeichnet.

Warum die Triskele (oder: das Triskel) bei ich in Bewegung zu finden ist

Die Triskelen als Spiralsymbole finden sich in annähernd allen Kulturen der Erde.

Ich schliesse mich mit diesem Symbol bewusst an die alten Kulturen an, in welchen der Mensch sich noch ganz mit der Schöpfung verbunden fühlte.

Für mich bedeutet die Triskel-Spirale auch den fortlaufenden Weg in der Be-Weg(!)-ung als transformierende Kraft. Diese ist durch das Bewegen in der Eurythmie erlebbar. So können wir im menschlichen Dasein wieder zum Ursprung, zum grossen Ganzen finden - und uns zugleich zentrieren und mitten.

 

Die Triskele zeigt, wie das Dasein in jeder Entwicklung beides umfasst: Zentrum und Umkreis, verbunden durch die Spiralbewegungen.

In der Eurythmie bewegen wir immer wieder choreographische Spiralformen oder auch 'Wege', die uns nach innen und wieder nach aussen führen - so, wie es das Triskel lehrt: Aussen und Innen, Innen und Aussen verbinden und sich in beiden Qualitäten bewegen.

Einst in Stein gemeisselt wie in Newgrange, wie auch in der Natur und im Kosmos als Spiralkräfte zu finden, bringen wir in der Eurythmie die Urformen als Zeit-Kraftgebilde in Bewegung.

© Elke Irina Erik-Wild 2019